Menü

9/1 Blickwinkel – Konzept für Theatermuseum Berlin (Masterthesis in Szenografie)

Audiovisuelle Installation, Ausstellungsdesign, Konzeption, Szenografie

9/1 Blickwinkel – Konzept für Theatermuseum Berlin (Masterthesis in Szenografie)

Masterthesis | Stagin` the stage – Szenografien für ein Theatermuseum in Kooperation mit der Initiative Theatermuseum Berlin e.V.

9/1 Blickwinkel

Eine Installation aus authentischen Objekten des Theateralltags mit medialen Einblicken hinter die Kulissen und deren Akteure

Modellfoto

Konzept

9 Blickwinkel, vom Regisseur bis zum Inspizient, führen den Besucher über Augmented Reality durch die Ausstellung und geben ihm Einblicke hinter die Kulissen des Theaters.

Übersicht der Blickwinkel
Einblick hinter die Kulissen über Augmented Reality

Blickwinkel des Regisseurs

Blickwinkel des Schauspielers

Blickwinkel des Bühnenarbeiters

Räume der Ausstellung

Skizze Grundriss
Skizze Flexibler Ablauf

1. Intro

Lebensgroße Silhouetten der Blickwinkel geben dem Besucher einen Überblick über die Charaktäre, die ihn virtuell durch die Ausstellung führen.

Zudem erhält er hier ein Abspielgerät mit der Theatermuseums-App und los geht die Reise durch den vielseitigen Theaterkosmos.

Intro: Übersicht der Blickwinkel

2.1. Hauptraum: Installation aus authentischen Objekte des Theaters

Auf theatrale Weise bauen sich vor dem Besucher eine audiovisuelle Installation aus originalen Exponaten aus dem Theateralltag (u.a. altes Programmheft, Versatzstücke, Partitur, Kostüme, Werkzeuge, Masken, Lichtkörper, Schriftstücke, Requisiten, Teilstücke einer Traverse, etc.) auf.

Es sind Sounds aus dem Theateralltag (z.B. Geräusche von Schreiben, Seiten blättern, Werken / Klopfen von Hammern, Murmeln aus den Proben, Funkgeräusche, Laufen auf Bühnenbrettern, etc.) zu vernehmen.

Kosmos aus authentischen Theaterutensilien

2.2. Hauptraum: Virtueller Kosmos der Blickwinkel über Augmented Reality

Über Augmented Reality kann der Besucher die Blickwinkel der Personen hinter einem Theater einnehmen und die Rauminstallation zum Leben erwecken.

Er muss nur ein Exponat aus dem Kosmos mit der App einscannen und vor ihm öffnet sich eine virtuelle Welt – der Besucher kann im Interface der App u.a. Informationen zu den Exponaten abrufen (z.B. Bilder, 3d-Daten, Texte, Filmausschnitte aus Inszenierungen, etc.), die Installation in Bewegung versetzen oder die Blickwinkel lebendig werden lassen.

1. Scannen der Objekte über AR
2. Exponat auswählen
3. Blickwinkel wählen
4. Blickwinkel erzählt aus eigener Sicht über das Leben hinter den Kulissen
5. Menü öffnen und anderen Blickwinkel wählen
6. Weitere Blickwinkel erzählt über seine Erfahrungen vom Leben am Theater

3. Outro

Hier soll der Besucher das Erlebte reflektieren und den folgenden Satz „Theater ist für mich…“ in einem digitalen Gästebuch vervollständigen.

Dieser wird dann über eine Laufschrift auch für die anderen Besucher erlebar. Der Besucher wird hierdurch zum weiteren Blickwinkel.

 

Theater ist nicht nur Leidenschaft auf der Bühne, sondern auch Leidenschaft hinter den Kulissen.

Special Thanks to my homies at the TU Berlin. 

 TU Berlin | Fachbereich: Bühnenbild_Szenischer Raum | Dozentin: Charlotte Tamschick

Teilen