Menü

Option Liebe – MOVIMENTOS Festwochen 2016

Bühnenbild, Konzeption, Performance, Realisierung, Szenografie

Option Liebe – MOVIMENTOS Festwochen 2016

„In Beziehung zu dem, der du bist, definiere ich mich und erschaffe in diesem Sinn den, der ich bin aufs neue.“* Erst mit der Interaktion eines Individuum mit seiner Umgebung und mit sich selbst, kann er Liebe geben und empfangen.

Das Bühnenkonzept bildet einen zunächst zurücknehmende weißen Raum in dem das Individuum auf das Sein seiner Selbst reduziert wird. „Aber ich kann nicht wissen, dass ich bin. Ich kann nur in Beziehung zu etwas anderem die Erfahrung machen, dass ich bin.“* Der Bühnenraum dient als neutraler Raum, der durch die Erfahrungen, der sich darin befindenden Personen füllt. Mit der Auseinandersetzung mit dem Selbst und seiner Umgebung wird eine Identität charakterisiert, die aus von außen beeinflussten Erfahrung durch den Kontakt mit Anderen gespeist wird und den Raum mit Aura füllt. Die Entfaltung von eigenständigen Persönlichkeiten ermöglicht sich aus der Konstellation der Individuen.

Der Raum wird aus elastischen Stoffbahnen definiert, die es ermöglichen, dass der Tänzer als Individuum in den Raum einzutauchen, aber auch ihn wieder verlassen kann. Durch eine perspektivische Verzerrung des Bühnenraumes entstehen Grenzen, und eine optische Tiefe zugleich, die den Tänzer zur Erweiterung bzw. Transformation des eigenen und kollektiven Raumes ermächtigt. Die Fülle an kollektiven Erfahrungen und Kontakten befähigt eine Option von Liebe.

Eine Gemeinschaftsarbeit von Sandra Hanschitz, Julia-Maria Gahlow und Raimund Schucht mit Unterstützung von Birgit Voß.

* Quellenverweise aus „Beziehungen: Wegweisungen für den Alltag“ von Neale Donald Walsch

Teilen
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!